Schlagwort-Archive: Kunst

Märchen, Märchen

Foto1_web


Schultheater der 4. Klassen in der Aula der Schule Iserbarg.

Nach fünf Monaten Vorbereitung haben die Schülerinnen und Schüler der 4.Klassen in diesem Monat ihr Theaterstück „Märchen, Märchen“ einer geladenen Schulöffentlichkeit vorgeführt.

Das fächerübergreifende Projekt wurde gemeinsam mit den Kindern im Theater- und Kunstunterricht entwickelt sowie vom Chor der 4. Klassen und einem Bühnenbild-Kurs vorbereitet. Mit technischer Unterstützung der „Volksspielbühne Rissen“ konnte somit ein Stück realisiert werden, welches selbst gemachte Stop-Motion-Trickfilme, mit Musik und Schauspiel vereinte.

Nachdem im Darstellenden Spiel eine Rahmenhandlung entwickelt wurde, begannen die Kinder im Kunstunterricht vier Märchen umzuschreiben und ihre „neuen“ Versionen bekannter Erzählungen mit selbst gestalteten Figuren für einen Lege-Trickfilm zu animieren. Auch im Chor wurden diese Märchen auf musikalischer Ebene behandelt und nach einiger Vorarbeit im poppigen Gewand (arrangiert von H. Hantke) und mit der instrumentalen Begleitung einiger Kinder präsentiert, während im Bühnenbild-Kurs probiert, geklebt und gekleistert wurde bis alles stimmte.

Das Stück handelt von den drei Schülerinnen Kati, Lisa und Kim, welche Hausaufgaben zum Thema „Märchen“ machen sollen. Um es sich einfacher zu machen, überlegen sich die drei Freundinnen eine List und wollen die Aufgaben lieber von den Erwachsenen lösen lassen. Aber wie es kommen musste: diese sind immer beschäftigt, hören nicht zu oder wissen es eigentlich auch nicht so genau. Zum Glück gibt es da den Chor! Denn der hat immer ein Lied parat, mit dem er den Kindern die Lösung zu ihren Fragen präsentiert.

Und die Moral von der Geschicht? – Die verraten wir nicht.

Foto2_web

Foto6_web

Foto7_web

Foto3_web

Foto4_web

Foto5_web

Foto8_web

Ugly Dolls

uglydolls-gruppenbild


Nach dem Vorbild der Künstler David Horvath und Kim Sun-Min haben wir im Kunstunterricht die berühmten Plüsch Figuren UGLY DOLLS selbst entworfen und aus unterschiedlichen Stoffen zusammengenäht.

UGLY DOLL bedeutet im englischen eigentlich HÄSSLICHE PUPPE. Das war von den Künstlern Absicht, da die Figuren – wie auch wir Menschen – nicht immer perfekt aussehen. Genau wie die Originale haben auch unsere UGLY DOLL Plüsch Figuren verschiedene Größen und Gestalten, haben unterschiedliche Hautfarben, mal kürzere mal längere Arme, entweder große oder kleine Augen, teilweise sogar gar keinen Mund und gar keine Beine.

Dennoch finden wir – die 3d –unsere UGLY DOLLS  ganz und gar nicht hässlich, sondern eher ganz schön niedlich! Sie erinnern uns täglich daran, dass wir alle auf unsere eigene Art und Weise einzigartig sind.

uglydoll_1       uglydoll_2

uglydoll_15       uglydoll_16

uglydoll_14       uglydoll_13

uglydoll_12       uglydoll_11

uglydoll_10       uglydoll_9

uglydoll_8       uglydoll_7

uglydoll_6       uglydoll_5

uglydoll_4       uglydoll_3

ISERART, oder die Kunstwoche am Iserbarg

Kunstwoche_Teaser


Alltäglich können wir bei einem Spaziergang durch die Straßen der Stadt Entdeckungen machen, die uns freuen, verärgern, belustigen oder irritieren und die anonym hinterlassen wurden.

Einen Laternenpfeiler, der eingestrickt wurde. Ein Garagentor, welches von dem Bild eines neongrünen Elefanten bewacht wird. Eine Nachricht auf der Häuserwand, die den Betrachter zum Schmunzeln einlädt. Oder bunte Kacheln, die eine sonst graue Häuserecke in neuen Farben erscheinen lassen. Diese Entdeckungen und Eingriffe in den öffentlichen Raum werden gerne unter Begriffen wie Streetart, Straßenkunst, oder Guerilla Art zusammengefasst.

Auch wir hatten uns für unsere Kunstwoche in diesem Sinne vorgenommen, etwas Bleibendes zu hinterlassen, das unser Schulgelände bunter macht und uns alle hin und wieder zum Stehenbleiben veranlasst, um uns an Geschaffenem zu erfreuen. Wie Straßenkunst, so wollte auch Iserart – die erste Kunstwoche am Iserbarg – losgelöst von einem Kunstbegriff ihre Spuren auf unserem Schulgelände hinterlassen, und uns und unsere Besucher dazu bringen, die Umgebung in einem leicht veränderten Licht zu betrachten.

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch mal an alle Helferinnen und Helfer und den Schulverein – ohne die tolle Unterstützung hätten wir das Projekt so nicht umsetzen können!

Aber seht selbst …

Kunstwoche_1
Kunstwoche_2
Kunstwoche_3
Kunstwoche_4